BONAVISTA

Jens Lindholm

Bonavista_1914.gif

Schiffsname BONAVISTA
Ex-Namen THOMAS; SYVEREN
Nationalität DK
Heimathafen Marstal
Typ
Rigg Gaffelschoner
Baujahr 1914
Bauwerft Ludvig Johannsen
Bauort Marstal
Länge (London) 26 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 35 m
Breite 7,2 m
Tiefgang 2,7 m
Segelfläche 500 m²
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

BONAVISTA ist einer der letzten drei von 110 Marstaller “Neufundlanschonern”
Von diesen Schonern existieren noch Dreimastschoner Fulton und Loa ex. Johanne ex. Aphrodite und auch Dreimastschoner Marilyn Anne, die in ihre Marstal-Zeit Frem hieß.

1914 BONAVISTA gebaut als Gaffelschoner
1926 Einbau Motor
bis Ende 1950er THOMAS, Aalborg
danach SYVEREN, Rungsted
1972 BONAVISTA RUNGSTED als Freizeit, Charter- und Ausbildungsschiff Rederiet Thesen
2000 Ankauf durch Nationalmuseum Roslikde
2007-2012 Restaurierung mit Lottomitteln Skibsbevaringsfonden auf Werft Ebbe Andersen, Marstal (Pkf 104)

Schoner Bonavista hatte am 7. Mai 1914 Stapellauf von Schiffbaumeister L. Johansens Werft in Marstal, und zwei Monate später konnte sie absegeln. Sie war für Schiffer Johannes Christensen gebaut für Fahrt auf Neu Foundland, wo die Schonern Klippfisch nach Südeuropa und Südamerika luden. Das Jahr 1914 hatten 261 Frachtschiffe und 132 Fisherfahrzeuge Marstal als Heimathafen.

Bonavista ladet etwa 150 Tons und ist 33 m lang. Der neue Schoner, von gutem Holz gebaut, wurde in Neufoundlandfahrt platziert. Bonavista hatte Maschine eingebaut 1926 und dann kam sie nicht mehr auf Neu Foundland. Sie kam jetzt in Nord-Ostseefahrt. 1950 wurde sie als Motorjagt niedergetakelt und bekam Steuerhaus als das letzte Frachtschiff in Dänemark, außerdem wurde eine neue Kombüse gebaut. In der Verbindung kam die ursprüngliche Kombüse im Land, erst als Gardenhaus und später als Kombüse auf Marstal Schiffahrtsmuseum, wo man es sehen kann. 1959 wurde Bonavista nach Aalborg als Thomas verkauft. 1972 wurde sie wieder verkauft nach Rungsted als Angelschiff, und als Schoner getakelt als Syveren. 1975 bekam sie den ursprüngliche Name wieder.
2000 wurde Bonavista von dem dänischen Staat gekauft und dem dänischen Nationalmuseum übergeben. Das Nationalmuseum arbeitet zusammen mit Marstal Schiffahrtsmuseum darauf, daß das Schiff restauriert werden soll als sie einmal aussah. Der Schoner war ein von 110 Marstalschonern, die in Neufoundlandfahrt gewesen ist in der Periode von den 1890-ger Jahren und bis zweiten Weltkrieg. Von diesen Schonern existieren noch Dreimastschoner Fulton und Loa ex. Johanne ex. Aphrodite und auch Dreimastschoner Marilyn Anne, die in ihre Marstal-Zeit Frem hieß.

Quelle Text Marstal Søfartsmuseum www.marstal-maritime-museum.dk
Kølen strukket 24. juli 1913.
Dækket lagt 14. november samme år.
Søsat 7. maj 1914.

Sejlede i mange år på New Foundland, hvor der blev fragtet klipfisk over Atlanterhavet til Portugal, Spanien og Middelhavet, returlast var i reglen salt.
Solgt 1959 til Aalborg til S. Pedersen – navneforandring til “Thomas”.
1972 overgået til partrederi ved P. K. Thuesen, Holte.
Rigget op igen i Rødvig og ombygget til charterskonnert “Syveren” af Rungsted.
1975 fik den sit oprindelige navn tilbage. “Bonavista”.
2000 overdraget til Nationalmuseet via Kulturarvsstyrelsens indgreb, da skibet var ved at blive handlet ud af landet
2008 -2012 generalrestauriert auf Ebbe’s Bådebyggeri Marstal
erneuter Stapellauf zu Pfingsten 2012
Literatur: Jens Lindholm Restaurierung des Schoners BONAVISTA, Marstal Søfartsmuseum, Marstal 2012 ISBN 978-87-89829-47-0
PIEKFALL No. 104 u. 109

mehr unter:

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>