Die Jungfer Maria


Schiffsname Die Jungfer Maria
Ex-Namen
Nationalität D
Heimathafen Husum
Typ
Rigg
Baujahr
Bauwerft
Bauort Husum
Länge (London) m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles m
Breite m
Tiefgang m
Segelfläche
Motor
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

Eintragung “Mot”    vermutlich Mutte   zwischen ca. 1798  und 1882 Husumer Schiffer

Im Zuge von Recherchen zur Familiengeschichte fanden die heutigen Nachfahren heraus, dass zwei ihrer Vorfahren Paul Ipsen hießen und Schiffer in Husum waren.

Damit ist noch nicht gesagt, dass einer von beiden ein Schiff besessen hat, aber es ist wahrscheinlich, denn im Brandkataster von Husum ist mit der Jahreszahl 1798 ein Paul Ipsen eingetragen, der ein Haus in der heutigen Wasserreihe 30 besaß (damals: Quartier V, Nr. 15).   Im Kreisarchiv Husum wurden zwei Schiffe gefunden, die den Vorfahren der Familie gehört haben.

Das eine hieß “Die Jungfer Maria” und war nach der Eintragung im Brandkataster (Einwohnerregister) eine  “Mot” vermutlich eine “Mutte”. Wo und wann und auf welcher Werft dieses Schiff gebaut wurde und wie es in den Besitz Paul Ipsen gelangte ist nicht bekannt.

E. van Konijnenburg beschreibt in seinem Standardwerk „De Scheepsbouw van af zijn oorsprong“, die ostfriesischen Muttentypen, die ja zur Familie der Tjalken gehören. Mutte heißt im Niederländischen „mot“.

Er unterscheidet drei Typen: die kleinerer Binnenmutte, die Spitzmutte  und die „Buiten-Mot“, also Butenmutte (siehe Abbildung im Anhang). Bei der Buiten-Mot handelt es sich also um eine größere Mutte ostfriesischen oder oldenburgischen Ursprungs, die für die Küstenfahrt gebaut war.

Hans Szymanski unterteilt in „Deutsche Segelschiffe“ auch in diese drei Typen, die größeren, die in den Seeschiffsregistern geführt und für die Küstenfahrt gebaut wurden, benennt er allerdings als Mutt-Tjalk. Die Merkmale sind aber identisch mit denen, die Konijnenburg als „Buiten-Mot“ bezeichnet.

Wenn das betreffende Schiff in Nordfriesland beheimatet war, dürfte es wohl dieser größere Typ gewesen sein, denn Mutten wurden eigentlich nur an Ems und Weser und deren Nebenflüssen gefertigt.   Hinweis Ole Pfeiler  www.nationales-tjalkenverzeichnis.de

 

 

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>