Bilder Archiv Joachim Kaiser


Schiffsname Ellida
Ex-Namen NANNY, PEDER, MARTHA
Nationalität D
Heimathafen Greifswald
Typ Yacht
Rigg
Baujahr 1955
Bauwerft Carl Holzerland
Bauort Barth
Länge (London) 20,88 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles m
Breite 5,48 m
Tiefgang 2,65 m
Segelfläche 380 m²
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen Greifswald

Über das Schiff

Die Historie

1896-1901 MARTHA, Neuwarp1901-1910 PEDER, Faxe
1910-1923 # Ommel
1923-? # Vejle
1923-1941 # Nibe
1941-1948 NANNY Mariager
1948-1964 ELLIDA Hadsund
1964-1969 # Frederikshavn
1969-1974 # Kolding
seit 1974 # Panama

ELLIDA wurde 1896 in Barth als Jachtgaleas gebaut und schon 1901 nach Dänemark verkauft.
Seit 1976 segelt ELLIDA als Schoner mit Chartergästen in der Ostsee (Bild 1), später von den Malediven aus.
Abb.2: 1970 aufliegend in Kolding

ELLIDA soll 1984 auf Charterfahrt bei den Malediven ausgebrannt sein
(Register Deutsche Segelschiffe J. Kaiser, Nachtrag S. 60)
Seit 1986 keine Informationen.

Wed Aug 25 17:54:43 2010, Hartmut Born ergänzte folgendes:
Der Schoner ist in den achtziger Jahren vor den Malediven durch Brand gesunken. Der Eigner und Kapitän Harry Freidank ist am 6. Dez. 2009 in Folge eines schweren Unfalls verstorben.

Nachtrag Sept 2010
Wed Aug 25 17:54:43 2010, Hartmut Born ergänzte folgendes:
Der Schoner ist in den achtziger Jahren vor den Malediven durch Brand gesunken. Der Eigner und Kapitän Harry Freidank ist am 6. Dez. 2009 in Folge eines schweren Unfalls verstorben.

quelle VV5
ELLIDA 1896
Schoner von Panama
Erscheinungsbild 1982: Gaffelschoner, jagt gebaut mit S-förmigem Stevenprofil und flachem Spiegel. Rumpf schwarz mit kräftigem gelben Schandecksstreifen. Niedrige Decksaufbauten: Vor dem Fockmast eine abgerundete Kappe und ein weißes Halbruf
achtern vor dem Großmast. Eine weiße Heckjolle in natur-lackierten Davits. Um die Poop läuft eine Reeling mit gedrechselten Reelingsstützen. Langer Bugspriet mit aufliegendem Jagerbaum, Stampfstock und Sicherheitsnetz. Beide Masten mit Stengen. Der Großmast trägt eine Breitfockrah. Segelführung(rotbraunes Dacron): Vier Vorsegel, zwei Gaffelsegel mit Gaffeltopsegel samt Breitfock
Data: 1896 gebaut von Carl Holzerland i Barth, Pommern. 66,29 BRT. 55,48 NRT.
LüD 20,88 m,
Breite 5,48 m,
Tiefg. 2,65 m.
Segelfl. inkl. breitfock ca. 380 kvm.
Motor 90/100 HK 2-cyl. Alfa diesel.

ELLIDA war fünf Jahre unter deutscher Flagge und führte den Dannebrog 73 Jahre bevor das Schiff 1974 von Harry Freidank erworben wurde. Er hatte seine Seefahrtsausbildung in der deutschen Handelsflotte erworben. Nach 2 Jahren Restaurierungsarbeiten und Umbau in Hadersleben wurde ELLIDA in Panama registriert. Beim Umbau wurde kein Rückbau zum ursprünglichen Erscheinungsbild als Galeass-Rigg angestrebt sondern ein schmuckes, harmonisches Bild von Rigg, Rumpf und Aufbauten. Die einzige Ausnahme ist die Ballustrade um das erhöhte Achterdeck mit den gedrechselten Stützen. Die Stockanker hängen unter Kranbalken und werden mit einem Patentankerspill mit Handwippe bedient. Das Rigg ist mit Jungfern und Taljereeps gespannt.
Markant ist die kräftige Stevenkonstruktion die oben einen konkaven Schwung erhielt, sodaß das Profil S-förmig wurde. Der frühere Laderaum wird nun genutzt für eine 7-Mann-Kammer , einen großen Salon kombiniert mit Pantry und Bar sowie Toilettenraum mit Dusche mit Kalt und Warmwasser. Der Schoner dient zur Passagiercharterfahrt in der Ostssee und Harry Freidank benutzt gelegentlich Kiel als Ausgangspunkt für Reisen, die in der Regel eine Reihe von dänischen und schwedischen Häfen umfassen.- Es ist stets eine Augenweide ELLIDA zu treffen, sie ist eine der schönsten und gepflegtesten Segler in unseren Gewässern.
Vorgeschichte/Historie
Das Schiff wurde 1896 als Galeasse MARTHA mit einer
Tragfähigkeit von 110 tons für den Schffer Kapitän Ludwig Kummert in Neuwarp in Pommern gebaut so berichtet Herbert Karting. 1901 wurde die Galeass nach Dänenark verkauft und zur PETER umgetauft.
Hier ergänzen Olaf Kures Notizen dass der dänische Käufer der Schipper J.P. Hansen in Faxe war. Unterscheidungssignal NLJC (später OUZC)
Ab 1941 war PETER in Ommel auf Ærø beheimatet, mit H.A. Petersen als Eigner und Schiffsführer.
1923 wurde nach einem Verkauf an Schiffer J.C.M Christiansen in Bredballe der Registrierungshafen Vejle Im Jahr darauf wurde ein 41 PS Alfa Dieselmotor installiert.
Nach 10 Jahren wurde der Motor von einem kräftigeren 76 PS Motor abgelöst. Das schiff gehörte seit 1930 dem Fischer T.R. Nielsen in Nibe.
1941 erhielt das Schiff nach Verkauf an den Schiffsführer W.K. Rysz in Fladbjerg den Namen Nanny. Das Schiff wurde 1948 an J.O. Larsen,in Hadsund verkauft und trug nun den Namen Ellida.
1950 wurde ein neuer Motor installiert, der noch heute (1982) zufriedenstellend im Schiff arbeitet.
Das Segelschiffsrigg als Galeass wurde noch bis 1959 beibehalten bis der neue Eigner der Schiffer H.K.S. Nielsen i Hadsund den Besanmast und den Bugspiet entfernte.
1964 wurde Frederikshavn Heimathafen, die Jagt ELLIDA wurde vom Schiffer G. Flyberg übernommen und 1966 von dir. Auge Laursen. Nach seinem Tod behielt seine Witwe K. Laursen das Schiff als Schiffeignerin und beschäftigte es in der Tangfischerei, bezahlt wurden 80dkr.pro tonne.
1969 kaufte C.S, Sørensen, Kolding das Schiff. Erplante das schiff für die Freizeit- u. Lustfischerei auszurüsten. Es folgte eine lange Aufliegerperiode und wurde lange vergebens für 180 000 dkr zum Verkauf angeboten. Nach verschiedenen Eignerwechseln wurde das Schiff endlich von Kpt. Harry Freidank, Hadersleben übernommen. Nach dem Umbau in Hadersleben trat der inzwischen 80 jährige Veteran
In neuem Aussehen als Schoner ELLIDA von Panama auf.
(Register Deutsche Segelschiffe J. Kaiser S. 12

Nachtrag Sept 2010
Wed Aug 25 17:54:43 2010, Hartmut Born ergänzte folgendes:
Der Schoner ist in den achtziger Jahren vor den Malediven durch Brand gesunken. Der Eigner und Kapitän Harry Freidank ist am 6. Dez. 2009 in Folge eines schweren Unfalls verstorben.

Gez. H. Born

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>