GERTRUD ex JOHANNA


Gertrud

Schiffsname GERTRUD ex JOHANNA
Ex-Namen Gertrud, Johanna (Ewer Wrack Fuhlendorf)
Nationalität D
Heimathafen Fuhlendorf Strand
Typ Besan-Ewer
Rigg
Baujahr 1898
Bauwerft D.W. Kremer & Sohn
Bauort Elmshorn
Länge (London) m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 17,58 m
Breite 5,18 m
Tiefgang m
Segelfläche
Motor Motor
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

1898-1907 JOHANNA, Estebrügge1907-19 # Drochtersen
1919-39 # Dumsewitz
1939-53 # Vitte
1953-55 # Kuhle
danach Gertrud Stralsund (DDR)
1923 motorisiert. Revierfahrzeug, 1919 nach Rügen verkauft. Seit 1959 in der Stückgutfahrt Stralsund-Hiddensee. Informationsstand 1986. JK

1993 Fotografiert Meereskundemuseum Stralsund (Dr, W.Rudolph?)
2015 entdeckt als Wrack in Fuhlendorf siehe auch Datensatz Ewer-Wrack Fuhlendorf (akt.Bilder)
bei dem Wrack in Fuhlendorf handelt es sich um die stählerne Besan-Schute mit Holzboden JOHANNA.
Gebaut 1899 bei D. W. Kremer in Elmshorn
Auftraggeber war Friedrich Wilhelm Konrad Gronemeyer, Schiffer aus Estebrügge
Eingetragen im BSR Jork am 14. April 1899 unter der Nr. 136.
Heimathafen Estebrügge
Abmessungen 17,98 x 5,23 x 1,52 Meter
70 tons Tragf.
Vermessen zu 102, 9 cbm = 36,32 RT Nettoraumgehalt laut Messbrief der Vermessungsbehörde in Altona vom 15. März 1899.
Neu vermessen lt. Messbrief der SVB zu Altona vom 22. Jan. 1909 zu 27,47 NRT = 77,8 cbn Nettoraumgehalt.

Klaus Hagenah, Schiffer von Krautsand hat das Schiff durch mündlichen Vertrag vom 17. März 1909 gebraucht gekauft.
Der Heimathafen ist nach Krautsand verlegt, daher gelöscht im BSR Jork am 18. März 1909.

Neu eingetragen im BSR Freiburg am 30. März 1909 unter der Nr. 267.
Das Schiff ist zum Eintrag im SSR Harburg angemeldet, daher gelöscht im BSR Freiburg am 10.Juli 1916.

Rufzeichen jetzt KMRD
Vermessen zu 38,00 BRT, bzw. 27,47 NRT

Ab 1929 in Fahrt für Karl Voß, Jarmen
Länge: 19,04 m Breite: 4,77 m 59,9 tons Tragfähigkeit
1929 Einbau einer 25 PS Maschine

1955 an Wwe. Helene Voß, Jarmen.
Im selben Jahr verkauft an Hermann Darmann, Demin und umbenannt in GERTRUD
Im August 1964 am Kamig Haken (Einfahrt nach Ueckermünde) gesunken.
Im Herbst des selben Jahres im Auftrag des Wasserstraßenamts Stralsund durch den Strommeister in Wolgast gehoben.

Seit 1972 im Besitz von Karl-Heinz Jürgens, Wiek/Darß
Der Ewer lag jahrelang im Wieker Hafen auf.
1993 verkauft von Hans Joachim Jürgens an Wolfgang Burr, Fuhlendorf
Pfingsten 1993 wurde das vollgelaufene Schiff schwimmfähig gemacht und nach Fuhlendorf überführt.
Eine Restaurierung war vorgesehen auf der Inselwerft Horn in Wolgast, aber kam dann nicht zustande.
Im Januar 1995 in Fuhlendorf auf Strand gezogen.
Auf dem Heck der ehemaligen Segelschute ist noch der eingekörnte Name JOHANNA und der Heimathafen ESTEBRÜGGE zu lesen.
Hinweise: Archiv André Konietzko, Ole Pfeiler, Nils Rammin, Dr. Förster, T. Rokicki.
Foto1-2 Slg Dr. Thomas Förster, Deutsches Meeresmuseum Stralsund
Foto 3 Postkarte Slg Ole Pfeiler

Literatur: PIEKFALL 117 Spurensuche, das Wrack von Fuhlendorf
Quelle
www.ddr-binnenschifffahrt.de

Datenbank
www.ddr-binnenschifffahrt.de/db-verlauf.php?dbid=2002032