JOHANNA RENATE

htf-lauterbach
Johanna-Renate 2007 Rumpf restauriert

johanna_renate_htf.jpg

Schiffsname JOHANNA RENATE
Ex-Namen JOHANNES, JOHANNES HELGA
Nationalität D
Heimathafen Lauterbach
Typ Stählernes Heckschiff
Rigg
Baujahr 1906
Bauwerft unbek.
Bauort Holland
Länge (London) 24,00 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 24,00 m
Breite 5,00 m
Tiefgang 1,50 m
Segelfläche
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

1920er-Jahre -1957 JOHANNES, Ostswine, ex ?
1957- ? HELGA, Ueckermünde/DDR, ex ?
Frühester Nachweis in den 20er Jahren als Leichter; es handelt sich jedoch eindeutig um ein Heckschiff. Liegt in Seedorf/Rügen auf Land (Ferienheim NFG).
Kenntnisstand 1986 JK.

Die Historie

Die Geschichte des Lastenseglers Johanna Renate

Diese Angaben wurden von Zeitzeugen übermittelt, da es nur wenig Unterlagen über das Schiff gab. Es handelt sich um Söhne und Töchter der früheren Eigentümer, die die genauen Daten über dieses Schiff lieferten und sehr daran interessiert sind, dass dieses schöne Segelschiff wieder hergestellt und erhalten wird.

Historische Daten:
1906 in Holland für einen holländischen Eigner (Name unbekannt) gebaut.
Länge 24 Meter, Breite 5 Meter, Tiefgang 1,5 Meter

1908 – 1909 Nach Erzählungen segelte der Eigentümer von Holland nach Swinemünde. Das Schiff lief auf Grund und wurde vom Eigentümer aufgegeben und verlassen. Später wurde es geborgen und als Kohlenschute in Swinemünde-Wollin genutzt.

1912 Herr Bracke kaufte das Schiff und reparierte es. Da die Transportkapazität des Schiffes für Herrn Bracke zu gering wurde, verkaufte er es 1930.

1930 – 1931 Herr Woserow aus Usedom kaufte das Schiff, welches inzwischen JOHANNES hiess und befuhr damit zusammen mit seinem Sohn die Ostsee und Boddengewässer.

1945 Die Johannes wird beim Bombenangriff auf Swinemünde stark beschädigt In der Bordwand klafften durch Granatsplitter verursachte faustgrosse Löcher. Herr Woserow dichtete diese notdürftig ab, so dass das Schiff nicht sinken konnte. Später wurde es in einer Werft wieder repariert.

1958 Herr Willi Ritzerow kaufte die JOHANNES und meldete das Schiff in Ückermünde an.

1959 wurde die JOHANNES ins Binnenschiffsregister eingetragen und bekam einen zweiten Namen. Nun hiess es JOHANNES HELGA und befuhr neben Ostsee und Bodden wegen seines geringen Tiefgangs auch Binnengewässer und Flüsse. In den 60iger Jahren machte das Schiff auch oft im Lauterbacher Hafen fest, um Ladung zu löschen und neue an Bord zu nehmen. Die JOHANNES HELGA transportierte Steine, Dünger, Getreide und andere Güter, u.a Baustoffe für die Regierungsinsel Vilm. Der Schiffseigner Herr Ritzerow war beim damaligen Hafenmeister Herr Kienas sehr gut bekannt.

1969 verkaufte Herr Willi Ritzerow die JOHANNES HELGA wegen zu geringer Aufträge und zu hoher Kosten. Neue Eigentümer wurden die Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten Weimar. Sie tauften das Schiff auf den heutigen Namen JOHANNA RENATE um und legten sie in Seedorf an Land. Die NFG Weimar wollte das Schiff als Museumsschiff nutzen. Dies war später nicht der Fall.

1969 – 1993 wurde die JOHANNA RENATE von der NFG Weimar als Wohnschiff in Seedorf genutzt.

1993 verkaufte die NFG Weimar nach längeren Verhandlungen dieses und drei weitere Schiffe an Herrn Prof. Dr. Bach vom Museumshafen Greifswald. Da aber die Kassen des Museumshafens leer waren, wurden die Schiffe auf Eigenverantwortliche des Vereins übertragen. So gelangte die JOHANNA RENATE in den Besitz von Herrn Udo Söder.

2003 Verhandlungen über den Verkauf des Schiffes wurden von Herrn Jörg Engelbrecht mit Herrn Söder aufgenommen. Dieser will die JOHANNA RENATE im Lauterbacher Hafen als technisches Denkmal der Nachwelt erhalten. Das Schiff wird im Oktober von Herrn Jörg Engelbrecht erworben.

2004 wurde das Schiff als Denkmal in die Denkmalliste des Landes Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen. Im Juli gründete sich der Hafen- und Traditions-Förderverein Lauterbach e.V. und übernahm den Lastensegler zur Nutzung.

2005-2006 wurde unter anderem Fördermitteln des Landesamtes für Denkmalpflege M⁄V das Unterwasserschiff rekonstruiert.

08.06.2007 Auf Bergungsrollen erfolgte der 2. Stapellauf der JOHANNA RENATE in Seedorf.

Jörg Engelbrecht, Lauterbach
www.htf-lauterbach.de

Literatur: Die Seedorfer Schiffe und die ostdeutsche Gründerzeit, PIEKFALL 95/2008
Die Sedorfer Plattbodenschiffe, Alte Schiffe No. 22/1995
Joachim Kaiser, Wracks auf Rügen, Alte Schiffe No.2/1990

die drei Seedorfer Schiffe: ALFRED, ANNE-MARIE jetzt Christian Müther , JOHANNA RENATE

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>