MARGARETHA BÜS 39

klaus Hinz
Margaretha 2011vor Büsum Foto Klaus Hinz

Margaretha_BUES39_1.JPG

Schiffsname MARGARETHA BÜS 39
Ex-Namen
Nationalität D
Heimathafen Büsum
Typ Finkenwerder Hochseekutter
Rigg Gaffelketsch
Baujahr 1911
Bauwerft J. Behrens
Bauort Finkenwerder
Länge (London) 12,82 m
Länge (Meßbrief) 10,83 m
Länge über alles 16 m
Breite 3,78 m
Tiefgang 2,00 m
Segelfläche 120 m²
Motor Segel
Leistung 25 
Museumshafen Büsum

Über das Schiff

Die Historie

1911 HF 316 MARGARETHA, Joachim Heinrich Marwitz,Finkenwärder1935 # Cuxhaven Karsten John Heinrich Marwitz, Finkenwärder
1973 DOR 54 MARGARETHA, Bremen – ernst August Hoffmann, Dorum
seit 1973 Kutteryacht
1975 Bremen
MARGARETHA von FINKENWERDER, Emden

1950-1951 gänzlich neu verzimmert, verlängert, verbreitert und höhergebaut.
Seit 2005 Im Museumshafen Büsum BÜS 39

Das im Jahre 1911 gebaute Schiff, ist ein Zeugnis der Schiffahrtsgeschiche,welches im
Büsumer Museumshafen als erstes Histoisches Schiff, eine Heimat gefunden hat.
1973 wurde die “Margaretha” aus der Fischerei genommen und von verschiedenen Eignern zum Traditionsschiff umgebaut. Die letzten Jahre lag der Kutter im Museumshafen Lübeck, der letzte Eigner hatte aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr den Kutter zu bewegen.
Im Juli 2001 konnte der Verein Museumshafen Büsum e.V. die “Margaretha” zu einem äußerst günstigen Preis erwerben. Der Kutter wurde in 4 Tagen von Lübeck nach Büsum überführt.

Am 6. August 2001 wurde die “Margaretha” auf der Bootswerft Landberg aufgeslippt, um bis zum Frühjahr 2002 überholt zu werden. 60 Meter Planken, die Hauptmaschine, Getriebe, Welle, Schraube und die Bordelektrik mussten erneuert werden.
Das Schiff wurde komplett abgeschliffen und hat einen neuen Farbaufbau erhalten.
Nach über 3000 Arbeitsstunden wurde die “Margaretha” am 17.Mai 2002, zusammen mit der Eröffnung einer Kunstausstellung zugunsten der “Margaretha” wieder zu Wasser gelassen.

Literatur: Seefischerei von Heinz Linde,Willy Luther und Willy Mohr, Urbes Verlag Hamburg
Karl Stammer, Die Finkenwärder Fischereiflotte, 2001 ISBN 3-8311-2927-4

Quelle Museumshafen Büsum
mehr unter

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>