Nordlandboot


Nordlandboot © Terje Rakke Nordic Life DH

Nordlandboot-Segelriss.png

Schiffsname Nordlandboot
Ex-Namen
Nationalität
Heimathafen Lofoten
Typ Nordlandsboot
Rigg
Baujahr 2000
Bauwerft
Bauort
Länge (London) m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles m
Breite m
Tiefgang m
Segelfläche
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

In Johan Bojers Erzählung der Lofotfischer gingen die Fischer traditionell nach Weihnachten in offenen Booten auf Fangfahrt in tückischen und stürmischen Gewässern bei fast ständiger Dunkelheit. Auch heute noch ist eine Seereise in dieses Revier im Winter sehr anspruchsvoll, selbst mit moderner Technik für Antrieb und Navigation. Das alles gab es damals nicht. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurde mit offenen Ruder- und Segelbooten gefischt. Erst allmählich ging man, zuerst in Süd- Norwegen, zu gedeckten Booten über. Die Boote sind als Nordlandboote bekannt und zeichnen sich durch senkrechte Vor- und Achtersteven aus. Die größten wurden Femboring genannt und wurden mit zehn Riemen angetrieben. Sie waren um die 12 Meter lang und 2,7 Meter breit und hatten wenig Tiefgang. Sie konnten sieben bis acht Tonnen Fisch laden. Damals verlor, wie berichtet wurde, jeder vierte Fischer sein Leben auf See. Denn die Boote konnten gegen die plötzlich auftretenden Stürme nicht mehr an Land gelangen, weder unter Segeln, noch mit Hilfe der Riemen. Der heute noch weit bekannte Schiffskonstrukteur Colin Archer bekam Ende des 19. Jhd. Den Auftrag der Gesellschaft für die Entwicklung der Norwegischen Fischerei in Bergen, Vorschläge für die Verbesserung von Fischereifahrzeugen auszuarbeiten. Er schlug gedeckte Boote mit einem Ketsch-Rigg vor, die mittschiffs auf jeder Seite drei Luken hatten, in denen die Fischer stehend ihre Arbeit verrichten sollten. Mittschiffs sollte eine lange Luke Arbeitsgerät und Fang aufnehmen. Sie sollten für Treibnetzfischerei eingesetzt werden und beigedreht gut zu handhaben sein. Diese Boote wurden von den Fischern nach anfänglichem Widerstand sehr gut angenommen. Später kamen weitere Typen Fischereifahrzeuge hinzu.

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>