Staugaard 2012
Bild 2 RIGMOR als Steinfischer 1970

slg JK
Zeichnung Joachim Kaiser1995

Schiffsname RIGMOR
Ex-Namen Zollkeuzer Nr 5, Treue, Tvende Broedere, St Fernande, Anna Christine
Nationalität D
Heimathafen Glückstadt
Typ Zollkreuzer
Rigg
Baujahr 1853
Bauwerft J.P. Schröder
Bauort Glückstadt
Länge (London) 15,90 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 21,25 m
Breite 3,85 m
Tiefgang 1,50 m
Segelfläche 129 m²
Motor Segel
Leistung  KW
Museumshafen

Über das Schiff

1887 als Frachtsegler nach Dänemark verkauft, vorher angeblich Kaiserlicher Zollkreuzer. Seit 1916 als Schoner getakelt und Steinfischerfahrzeug bis heute. 1963 neu verzimmert, wenig veränd.
1984 an privat verkauft in Dänemark

Die RIGMOR ist das älteste fahrtüchtige Segelschiff Deutschlands. Nach einer wechselvollen Geschichte, die 1853 als stolzer Zollkreuzer No.5 begann und sich später als Steinfischer in Dänemark fortsetzte, ist sie am 11. Oktober 1992 an ihren Entstehungsort Glückstadt zurückgekehrt. Hier wurden in mühevoller Kleinarbeit von vielen freiwilligen Helfern Leckagen beseitigt.

Auf der Werft von Erich Dawartz in Tönning wurde der Rumpf sodann grundlegend und denkmalgerecht saniert.

Seit 1993 steht die RIGMOR unter Denkmalschutz. Das Schiff wurde zunächst als Technisches Kulturdenkmal in die Denkmalliste Schleswig-Holsteins aufgenommen. 1998 wurde sie dann, nach erneuter Prüfung, ins Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holstein eingetragen.

Im Mai 1999 wurde die RIGMOR nach Elmshorn überführt und im Rahmen einer Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahme des ÜAZ Elmshorn in der neu gegründeten Museumswerft von Jugendlichen weiter restauriert. Das Projekt wurde Ende März 2001 abgeschlossen. Seit dem 1. Juni 2002 fährt die RIGMOR unter Segeln von Glückstadt aus auf die Elbe und bietet Törns sowohl für Gruppen als auch für Jedermann an. Gesegelt wird die RIGMOR von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des [Fördervereins RIGMOR von Glückstadt e.V.]. Darüber hinaus nimmt die RIGMOR regelmäßig an maritimen Veranstaltungen wie z.B. der Kieler Woche teil. Auch dort hat man die Möglichkeit zum Mitfahren. Termine und Preise finden Sie im aktuellen [Fahrplan].

Die Historie

1853-1865 No. 5 Amrum Zolldienst
1865-1874 TREUE Amrum Austerntransport
1874-1885 HANNA Ribe Frachtschiff
1885-1887 ANNA CHRISTINE Egernsund
1887-1911 ST.FERNANDE, Kolding/DK
1911-1916 TVENDE BRØDERE, Strandhuse
1916-1917 # Kolding
1917-1921 # Vejle
1921-1923 RIGMOR, Aarhus
1923-1954 # Horsens
1954-1985 RIGMOR Espergaerde Steinfischer
1985-1987 RIGMOR Hundestedt Freizeit-Schiff
1987-1992 RIGMOR Hellerup Freizeit-Schiff
ab 1992 RIGMOR Glückstadt Förderverein RIGMOR von Glückstadt
Museumsschiff

Die RIGMOR ist das älteste fahrtüchtige Segelschiff Deutschlands. Nach einer wechselvollen Geschichte, die 1853 als stolzer Zollkreuzer No.5 begann und sich später als Steinfischer in Dänemark fortsetzte, ist sie am 11. Oktober 1992 an ihren Entstehungsort Glückstadt zurückgekehrt. Hier wurden in mühevoller Kleinarbeit von vielen freiwilligen Helfern Leckagen beseitigt.

Auf der Werft von Erich Dawartz in Tönning wurde der Rumpf sodann grundlegend und denkmalgerecht saniert.

Seit 1993 steht die RIGMOR unter Denkmalschutz. Das Schiff wurde zunächst als Technisches Kulturdenkmal in die Denkmalliste Schleswig-Holsteins aufgenommen. 1998 wurde sie dann, nach erneuter Prüfung, ins Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holstein eingetragen.

Im Mai 1999 wurde die RIGMOR nach Elmshorn überführt und im Rahmen einer Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahme des ÜAZ Elmshorn in der neu gegründeten Museumswerft von Jugendlichen weiter restauriert. Das Projekt wurde Ende März 2001 abgeschlossen. Seit dem 1. Juni 2002 fährt die RIGMOR unter Segeln von Glückstadt aus auf die Elbe und bietet Törns sowohl für Gruppen als auch für Jedermann an. Gesegelt wird die RIGMOR von ehrenamtlich tätigen Mitgliedern des [Fördervereins RIGMOR von Glückstadt e.V.]. Darüber hinaus nimmt die RIGMOR regelmäßig an maritimen Veranstaltungen wie z.B. der Kieler Woche teil. Auch dort hat man die Möglichkeit zum Mitfahren

Literatur:
RIGMOR von Glückstadt, Hrsg. Förderverein RIGMOR von Glückstadt e.V. 1995
RIGMOR – ein Fall für Kaiser in YACHT 23/95
Rigmor, das wohl älteste deutsche Segelschiff in SCHLESWIG-HOLSTEIN 7+8/93

PIEKFALL 49/1992 S. 31: Auszüge aus Pressespiegel von J.Kaiser, einige Daten, Foto MK.

PIEKFALL 52/1993 S. 6

PIEKFALL 64/1997 S. 25 Förderverein RIGMOR von Glückstadt: Kunstsammlung aufgelegt (S. 26, 27 Abbildungen, Motive u.a. Zollkreuzer)) zwecks Restaurierung des Schiffes.
PIEKFALL 64/1997 S. 28 Joachim Kaiser: “Deutschlands ältestes Schiff: RIGMOR von Glückstadt ex ‘Zollkreuzer No.65’“. Baugeschichte ab 1853, diverse Wechsel von Namen und Heimathafen (Dänemark), ab 1992 wieder Glückstadt. 1993 – 1995 Dawartz-Werft Tönning, dort umfangreiche Restaurierungsarbeiten (Beschreibung), bei denen Original-Teile von 1853 zum Vorscheien kamen. Ab 1995 wieder Glückstadt.

PIEKFALL 64/1997 S. 29 f Prof.Dr.D.Ellmers, Bremerhaven: „Gutachten zur Reknostruktion der Takelage des Zollkreuzers RIGMOR von Glückstadt …Die Prüfung des daraus entwickelten Takel- und Segelplans und de profunde Beantwortung von Detailfragen durch Herrn Kaiser führten dazu, daß ich als Gutachter das Projekt in allen von Hern Kaiser vorgesehenen Details voll befürworten und unterstützen kann.“…

PIEKFALL 67/1998 S. 33 ff Joachim Kaiser: „Altes Schiff was nun? Versuch einer Standortbestimmung für Schiffs-Restaurierungen und maritime Denkmalpflege (Teil I)“. Sehr eingehende Erfassung und umfassende Darstellung der einschlägigen Verfahrensweisen und Rechtsquellen. Mit Foto RIGMOR von Christian Kaiser, BU: „Frischzellenkur für Zollkreuzer RIGMOR… Als Bausubstanz erhalten? Meister Dawartz: ‚Rut mit den ‚oolen Schiet’“

PIEKFALL 71/2000 S. 42 Joachim Kaiser: Blöcke – auch alt und gebraucht – für die Restaurierung gesucht

PIEKFALL 89/2006 S. 10 Joachim Kaiser: „3. Ein ‚Ausgezeichnetes Schiff’ RIGMOR VON GLÜCKSTADT“, Schiffs- und Restaurationsgeschichte; „Gemeinsam mit PASSAT, ALEXANDRA und wenigen anderen Wasserfahrzeugen ist RIGMOR im Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holstein als Technisches Kulturdenkmal eingetragen…Seit 2003 ist sie als fahrendes Museumsschiff in Fahrt“. Die denkmalpflegerischen Auflagen für die Restaurierung im Einzelnen, Fördermittel von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Förderverein. Quellenangaben. 4 Fotos. Auszeichnung durch die Kommission „Ausgezeichnetes Schiff“ – DK, EMH, D, N -.

Quelle und mehr dazu unter

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>