SUNTHORICE


sunthorice_rueckbau_2011.jpg

Schiffsname SUNTHORICE
Ex-Namen White Shark; AUSSENJADE
Nationalität D
Heimathafen Hamburg
Typ Feuerschiff
Rigg
Baujahr 1902
Bauwerft Meyer-Werft
Bauort Papenburg
Länge (London) m
Länge (Meßbrief) 47,20 m
Länge über alles 57,2 m
Breite 8,2 m
Tiefgang 3,40 m
Segelfläche 800 m²
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

ex Feuerschiff AUSSENJADEex T/W EMS,
ex P8,
ex Feuerschiff AUSSENJADE,
ex White Shark
Kenntnisstand 1986 JK

Historie
Für das erste,1871 auf der Jade ausgelegte hölzerne FS Außenjade musste aufgrund des schlechten Bauzustandes ein Ersatzbau in Auftrag gegeben werden. 1902 erhielt die erfahrene Werft Meyer Papenburg den Auftrag zum Bau des dreimastigen, eisernen Feuerschiffes, das dann 1903 als Außenjade auf der Position 53°52′ Nord und 7°57`Ost eingesetzt wurde.

Das Schiff wurde in den Jahren 1931 / 32 Modernisiert und um 5,5 Meter verlängert. Ausserdem erhielt es eine Antriebsmaschine und eine Mittelklüse im Vorsteven ( Hot Lips ). Damit wurde erreicht, daß das Schiff nicht mehr wie bis dahin vor einer aus der Seitenklüse kommenden Stationskette liegen musste und dadurch bei Schlechtwetter in Gefahrensituation für Schiff und Kette kam.
Am 27. Oktober 1936 kam das Feuerschiff in eine äußerst gefährliche Lage. Der seit Tagen herrschende Sturm nahm auf Orkanstärke aus West zu. Der Ebbstrom drehte das Schiff in eine Querlage zur See und eine aussergewöhnlich hohe und sehr schwere See drückte die Leeseite total unter Wasser. Außerdem hatte die Sturzsee die Steuerbordseite des Ankerspills zertrümmert. Schiff und Besatzung konnten nur aus der gefährlichen Lage befreit werden, indem sie die Ankerkette slippte. Mit Einsatz von Maschine und Sturmsegeln gelang es der Besatzung unter dramatischen Umständen, das Schiff trotz schwerer See und Sturm auf Kurs zur Weser zu bekommen und beim Leuchtturm Hoheweg zu ankern. Zur gleichen Zeit kenterte in der Elbmündung das Feuerschiff Bürgermeister O`Swald und ging mit der ganzen Besatzung verloren.
Während des 2. Weltkriegs lag die Aussenjade als Feuerschiff D westlich des Rote Sand Leuchturmes. Es wurde am 30. März 1945 an der Ausrüstungspier der Kriegsmarinewerft Wilhelmshafen durch Bombentreffer versenkt.
Nach Kriegsende wurde das Schiff gehoben und von der Beckmann Werft repariert. Am 12. Dezember 1951nahm das Schiff seinen neuen Platz auf der Station P8 in der Deutschen Bucht ein.
Am 15. November wurde die Station aufgehoben und das Schiff im neuen Verkehrstrennungsgebiet in der Deutschen Bucht als
TW / Ems eingesetzt.

13.03.1978 Außerdienststellung des Feuerschiffes Aussenjade II (Position wird durch Leuchttonne ersetzt)

1978 Verkauf an den Kaufmann W. Bolsmann und Umbau zum Dreimast-Gaffelschoner. Durch den weißen Anstrich und ein rotes Maul am Bug des Schiffes, erhielt es große Ähnlichkeit mit dem Weißen Hai. Der neue Name des Schiffes: White Shark, Heimathafen Hamburg. Es diente zunächst dazu, Gäste durch die Gegend zu fahren und gammelte dann vor sich hin.

1999 Im Sommer entdeckten die neuen Eigner Elke Küster und Marc Maurer das ziemlich heruntergekommene Schiff im Hamburger Hafen und verliebten sich sofort hinein. Ein knappes Jahr lang arbeiteten die beiden an ihrem Schiff, schliffen Holz, polierten Metall, kloppten Rost. Heute ist das ehemalige Feuerschiff ein ganz neues Schiff geworden. Wie die französichen Fischer haben die neuen Eigner ihr Schiff nach ihren Kindern genannt: Suse, Thore, Maurice = Sunthorice, Heimathafen: Hamburg. Ein Schoner ist kein schnelles Schiff, aber für Mitsegler nautisch interessant. So dient es jetzt Gästen für Tagesfahrten zu den Sailveranstaltungen in Nord- und Ostseehäfen, wie z.B. der Kieler Woche oder der Hanse-Sail in Rostock.

2011 wurde SUNTHORICE in einen annähernd historischen Zustand versetzt und der Rumpf in Feuerschiffarbe gemalt Rückbauten an Rigg und Aufbauten sind nicht erfolgt
2011 liegt die SUNTHORICE überwiegend in Flensburg GB

Quelle u. mehr unter http://www.sunthorice.de/Sunthorice_Historie.html