VG

Schiffsname Viktoria
Ex-Namen
Nationalität DK
Heimathafen Roskilde
Typ
Rigg
Baujahr 1904
Bauwerft Chr. Nielsen
Bauort Fejø
Länge (London) 8,3 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 15,90 m
Breite 3 m
Tiefgang 1,1 m
Segelfläche 70 m²
Motor Segel
Leistung  
Museumshafen

Über das Schiff

Die Historie

VIKTORIA ist ein Museumsschiff des Vikingeskibsmuseet Roskilde

VITORIA ist eine Drivkvase  gebaut in der Tradition  der typischen klinkergebaute Fejødrivkvase mit einem Mittelschwert aus Holz. Die Rumpfform der Fejøkvase wurde entworfen vom Bootbauer Chr. Nielsen auf Fejø. Er erzählte, der habe einiger Linien der Zollkreuzjagten (von Benzon) auf die flacheren Kvasen übertragen. Er baute alle nach Zeichnung oder festen Schablonen(Mallen), jedoch benötigte er nur wenige Schabonen, die nur bei der Anlage der Plankengänge erforderlich waren, damit beide Rumpfseiten symmetrisch wurden.

Der Name ”Drivkvase” deutsch ”Treibquatze” beschreibt zwei Eigenschaften   des Fahrzeuges für seinen Betrieb. Zum Ersten soll es  außer Segeln vor dem Wind ”Treiben” können. Zum Anderen soll es als Kvase deutsch ”Quatze” den Fisch in einer ”Bünn” transportieren können. Normalerweise sind das zusammengenommen keine besonders guten Eigennschaften dieser speziellen Fahrzeuge, sind aber erforderlich für das Fischen mit der ”Treibwade” (drivvod) Vorpommersche Fischer wanderten in den 1870er Jahren mit ihren Familien nach Dänemark  ins Smålandsgewässer aus und brachten ihre in Dänemark unbekannte Fischereimethode und die dazugehörigen Gerätschaften wie Boote und Netze mit. Die dänischen Bootsbauer änderten die Rumpfform der “tyskerkvase” der deutschen kvase mit Kraweelbeplankung, Klipperbug und Segelschiffheck  und bauten die Drivkvasen in ihrer Bootsbautradition als Spitzgattige Fahrzeuge mit geklinkertem Rumpf. Dass Rigg wurde von den Deutschen übernommen. Daraus wurde die bekannte Fejøkvase, eingeführt von dem Bootsbauer Chr. Nielsen von Fejø

Gezeichnet und ausführlich beschrieben von Christian Nielsen, Konservator am dänischen Nationalmuseum, Kopenhagen. In de danske bådtyper, Høst & Søns Forlag 1973 S. 58 ff

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>