Wiebke Bohlen

Eign

Schiffsname Wiebke Bohlen
Ex-Namen
Nationalität D
Heimathafen Flensburg
Typ Kreuzerjacht Constr.Colin Archer 40
Rigg Gaffelketsch
Baujahr 1987
Bauwerft Djupåvag Båtbyggeri
Bauort Tørvikbygd_Hardanger
Länge (London) 12,86 m
Länge (Meßbrief) m
Länge über alles 18 m
Breite 4,03 m
Tiefgang 2,40 m
Segelfläche 105-144 m²
Motor Segel
Leistung  PS
Museumshafen Flensburg

Über das Schiff

Zum Ende des 19. Jahrhunderts ertranken jährlich hunderte Fischer an den rauhen Küsten Norwegens, weil die damals noch offenen Boote bei Sturm nicht rechtzeitig den rettenden Schutz eines Hafens erreichen konnten. Colin Archer entwarf und baute 1883 im Auftrag der Norwegischen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger das Rettungsboot RS 1, dem viele bewährte Rettungskutter folgen sollten.
Ebenso bekannt waren seine äußerst seetüchtigen Lotsenboote. Diese boten für den gefährlichen Lotsendienst vor der Norwegischen Küste neben ihren hervorragenden Segeleigenschaften bereits einigen Komfort und wurden schon damals auch gerne für Wettfahrten und als Lustyachten benutzt.
Die WIEBKE BOHLEN ist exemplarisch als Vertreterin dieser Schiffsbautradition im Museumshafen.
Sie dokumentiert den Übergang in der Nutzung eines traditionellen Berufsfahrzeuges als Lust-und Freizeitfahrzeug.

Die Historie

Zum Ende des 19. Jahrhunderts ertranken jährlich hunderte Fischer an den rauhen Küsten Norwegens, weil die damals noch offenen Boote bei Sturm nicht rechtzeitig den rettenden Schutz eines Hafens erreichen konnten. Colin Archer entwarf und baute 1883 im Auftrag der Norwegischen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger das Rettungsboot RS 1, dem viele bewährte Rettungskutter folgen sollten.
Ebenso bekannt waren seine äußerst seetüchtigen Lotsenboote. Diese boten für den gefährlichen Lotsendienst vor der Norwegischen Küste neben ihren hervorragenden Segeleigenschaften bereits einigen Komfort und wurden schon damals auch gerne für Wettfahrten und als Lustyachten benutzt.
Die WIEBKE BOHLEN ist exemplarisch als Vertreterin dieser Schiffsbautradition im Museumshafen.
Sie dokumentiert den Übergang in der Nutzung eines traditionellen Berufsfahrzeuges als Lust-und Freizeitfahrzeug.

Mehr unter www.wiebke-bohlen.de

<style><!-- [et_pb_line_break_holder] -->.et_post_meta_wrapper { display: none; }<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Take out the divider line between content and sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#main-content .container:before {background: none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Expand the content area to fullwidth ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->@media (min-width: 981px){<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#left-area {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> width: 100% !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> padding: 23px 0px 0px !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] --> float: none !important;<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->/*** Hide Sidebar ***/<!-- [et_pb_line_break_holder] -->#sidebar {display:none;}<!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --></style><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] --><script><!-- [et_pb_line_break_holder] --><!-- [et_pb_line_break_holder] -->if (document.referrer.split('/')[2] === window.location.host) {<!-- [et_pb_line_break_holder] --> jQuery('#backtosearch').attr('href', document.referrer );<!-- [et_pb_line_break_holder] -->}<!-- [et_pb_line_break_holder] --></script>